D-Stuttgart. 30.09.2018. Neben Stuttgart und München gilt Köln als wichtige Keimzelle der modernen Mobilität: Im Jahre 1864 gründeten Nicolaus August Otto und Eugen Langen dort die erste Motorenfabrik der Welt. Ab 1877 produzierte das inzwischen in „Gasmotoren-Fabrik DEUTZ AG“ umfirmierte Unternehmen „Ottos neuen Motor“ – heute noch bekannt als Ottomotor. An diese und viele andere spannende Geschichten aus der Autostadt Köln erinnert die Sonderschau „Fahrendes Volk“ auf der RETRO CLASSICS COLOGNE (Halle 6).

Einst sei die Domstadt „eine Art Silicon Valley, eine Hochburg des Motorenbaus“ gewesen, sagt Horst Nordmann vom Veteranen Fahrzeug Verband e.V., der die Ausstellung präsentiert. Der begeisterte Sammler und Archivar will das Bewusstsein der Kölner für die eigene Industriegeschichte schärfen: „Köln war ein Zentrum von Ingenieuren, die sich mit Mobilität befassten. Hier gab es einmal zahlreiche Automobilhersteller, und Anfang des vergangenen Jahrhunderts war die Stadt führend in Sachen E-Mobilität. Noch bis 1920 fuhren sämtliche städtischen Fahrzeuge mit Strom, sogar die Feuerwehr.“

Wissen, das zum größten Teil in Vergessenheit geraten sei, beklagt Nordmann. Die Stadt gehe „stiefmütterlich mit dem Thema um“. So gebe es bis heute kein Technikmuseum in Köln, und manch historisches Gebäude sei vom Abriss bedroht. Der Sonderschau-Titel „Fahrendes Volk“ sei daher mit Bedacht gewählt, wolle man doch in der Breite darstellen, welch tiefgreifende Bedeutung die Motorisierung auf Arbeit, Freizeit und Wohlstand einer ganzen Region gehabt habe.

Neben umfassendem Bild- und Filmmaterial aus dem Archiv des bundesweit aktiven Verbandes sind auf der RETRO CLASSICS COLOGNE verschiedene Personen- und Nutzfahrzeuge zu sehen – darunter historische Motorradgespanne sowie zwei noch nie gezeigte Schlepper der in Köln-Dünnwald ansässigen Firma Betz. Einen besonderen Schwerpunkt der Ausstellung bilden die großen Tage des Kölner Rad- und Rennsports. Nordmann: „In den zwanziger Jahren kamen die schnellsten Motorrad-Rennfahrer fast alle aus Köln. Die Kölner Stadtwaldrennen waren legendär!“

www.veteranen-fahrzeug-verband.de

Über die RETRO CLASSICS COLOGNE:

Die Schwesterveranstaltung der weltgrößten Messe für Fahrkultur, der Stuttgarter RETRO CLASSICS, öffnet 2018 zum zweiten Mal ihre Pforten in der Autostadt Köln. Händler, Fans und Sammler aus der Metropolregion Rhein-Ruhr, dem angrenzenden europäischen Ausland und der ganzen Welt dürfen sich auf ein breites Angebot an Oldtimern, Youngtimern, NEO CLASSICS, Raritäten und Teilen freuen, das durch hochkarätige Sonderschauen und ein ebenso informatives wie unterhaltsames Rahmenprogramm abgerundet wird. Eine kompakte Messe mit einer Netto-Fläche von rund 40 000 Quadratmetern, die „gut in unsere Stadt passt“, wie die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu Recht findet.    (Foto: Messe Stuttgart)

Termin: 15. bis 18. November 2018, Koelnmesse
Öffnungszeiten: Donnerstag und Sonntag 13:00 – 18:00 Uhr, Freitag und Samstag 09:00 – 18.00 Uhr