CH-Rüti. D-Kasendorf. 23.10.2018. „Ein guter Kranken-Hufschuh muss sein“, sagt Simone Schmidt vom Huflädchen im oberfränkischen Kasendorf. Deshalb hat sie das Modell kurz nach Prüfung des österreichischen GK`s in ihr Angebot aufgenommen.

Die Entwicklung stammt von Günther Köhler aus Österreich; deshalb das Kürzel „GK`s“.

Der Schuh bietet so ziemlich alles, was auf Anhieb sitzen muss. Und sitzen tut er richtig gut, weil aus Neopren, leicht an- und ausziehbar, mit einem auffallend breiten Klettverschluss ausgestattet und mit passgenauen Einlagen zum Wechseln im Hufschuh, bei denen die einseitige Klebefläche für einen perfekten Sitz sorgen.

Die junge Historie des GK`s begann mit Monti, der Stute von Günther Köhler, und mit einer Hufverletzung, die mit Socken und Klebeband zum Schutz des eigentlichen Verbandes anfänglich versorgt worden ist. Dann kam der beherzte Pferdefreund auf die Idee, einen Hufschuh für sein Pferd zusammen zu basteln.

Das Ergebnis ist der GK`s, der nach seiner Entwicklung und Test`s mehr als ein zusammen geschusterter Hufschuh ist, sondern wie kein anderer Krankenschuh dem Pferd mit hohem Wirkungsgrad dient. www.goo.gl/gCE2bR

Bei akuter Hufrehe wird der GK`s eine Grösse grösser bestellt, um ihn mit Eis zu füllen und die Hufe zu kühlen.

Und, dass es der Krankenschuh ohne Reißverschluss ist, möchte Simone Schmidt unterstreichen. denn einmal Sand oder Erde „im Getriebe“ und ein Reißverschluss kapituliert.

Bislang gibt es den GK`s in drei Grössen; eine weitere folgt Ende des Jahres. Die verschiedenen Farben und Grössen sind im Huflädchen orderbar. www.goo.gl/xgTNwJ  (Foto: GK`s Günther Köhler)