D-Remscheid. 15.10.2018 Zu Beginn der Weihnachtssaison stellt sich der Handel die Frage aller Fragen: Was sind die aktuellen Spielwaren- bzw. Geschenktrends des Jahres? In diesem Jahr gibt es darauf durchaus überraschende Antworten.Was haben Kinder und Einzelhändler gemeinsam? Genau: Eine ausgeprägte Vorliebe für Weihnachten. X-mas kann beiden nicht früh genug kommen. Denn dann bekommen die einen geschenkt, was die anderen vorher verkaufen konnten – je mehr, desto besser. Deshalb beschäftigt den Spielwarenhandel jeden Herbst die eine Frage: Was kommt bei Kindern beziehungsweise Eltern (und anderen Schenkenden) besonders gut an, was ist in diesem Jahr angesagt?

Die aktuellen Antworten klingen sozusagen retro, nach Rückbesinnung aufs Spielen, wie man es früher sah. Jedenfalls gilt das für jene Antworten, die die Trend-Scouts der Spielwarenmesse Nürnberg geben. Sie zeichnen drei große (internationale) Entwicklungslinien nach: „Explore Nature“, „Just for Fun“ und „Team Spirit“.

Im Einzelnen soll das heißen: Kinder gehen raus und lernen die Natur kennen, und sei es am Straßenrand, im Vorgarten oder im Stadtpark. Zweitens: Sie haben schlicht und einfach Spaß – Spielen als Selbstzweck, das keinem übergeordneten, pädagogischen Hintersinn dient. Drittens, Stichwort „Team Spirit“, hat das Spielen mit anderen Konjunktur, bei dem Kinder Zusammenarbeit und Interaktion üben.

Spielen, eine Erfahrung mit Leib und Seele

Welcher Megatrend ergibt sich daraus? Es scheint um die Grundmotive des Spielens zu gehen, um seinen kindgerechten Kern: Unmittelbares, persönliches Erleben mit Herz, Körper und allen Sinnen. Neugierig, lustvoll, geteilt.

Klar: Handys, Tablets und Co. werden einen erheblichen Teil der Weihnachtsumsätze 2018 einbringen. Aber offenkundig wächst die Sehnsucht – und sei es (auch) die der Erwachsenen – nach tieferen, konkreteren Eindrücken.

Das spricht für klassische Spiel- und Sportgeräte. Nicht zuletzt für solche, mit denen sich die Kinder auch physisch bewegen, am besten outdoor. Ob umherstreifend und die Umgebung erkundend wie mit Scootern oder Skatern, oder versunken in einer Nestschaukel. In diesem Sinne passen zum Beispiel folgende Produkte von HUDORA bestens unter den Weihnachtsbaum:

  • Scooter BigWheel 205: 4 kg Roller, die bis zu 100 kg tragen: der Klassiker für große Kinder und Jugendliche. Superleicht faltbar, höhenverstellbar, in diversen Farben erhältlich. Große Räder, tiefliegendes Trittbrett, Sicherheitshandgriffe. Übrigens: Kleinere Kids fahren auf den dreirädrigen Flitz Kids ab.
  • Rollschuh My First Quad: Cooles und vor allem anfängergerechtes, sicheres Design. Holt kleine Kinder mit Schuhgröße 26 ab und begleitet sie, weil verstellbar, bis Größe 29. Preis-Leistungs-Sieger bei vergleich.org.
  • Kinder-Inliner Leon und Mia: Schnell geschnürt, gut belüftet, gegen Schläge gesichert: Das gilt für den schwarz-blauen Leon sowie die schwarz-lilane Mia. Beide Modelle wachsen mit, über je vier Schuhgrößen: 29 bis 32, 33 bis 36 und 37 bis 40.
  • Nestschaukeln Pirate und Heart: Die eine türkis-lime, 90 cm Durchmesser (Pirate). Die andere pink und 110 cm (Heart). Und sonst? Beide sind bis 100 kg belastbar, GS-geprüft und indoor- wie outdoor-geeignet. Und sie bringen ein abnehmbares, wetterfestes Zelt mit, dessen Höhe sich wiederum unterscheidet: 108 cm hier, 123 cm da. BU: HUDORA BigWheel. Foto: Hudora GmbH.