D-Leipzig. 4.02.2016. Im Februar liegt der Gesamtwert der zur Direktvermarktung angemeldeten installierten Leistung bei 53.826,8 MW. Der Anstieg im Vergleich zum Vormonat beträgt damit 774,3 MW und der Aufwärtstrend geht weiter. Den größten Zuwachs kann, wie bereits in den

vergangenen Monaten, die Onshore-Windenergie für sich verbuchen. Mit einem Plus von 368,7 MW legt sie zwar nicht ganz so stark zu wie im Januar, bleibt aber dennoch auf dem Spitzenplatz. Mit einem Wert von 37.354,6 MW liefert die Windenergie an Land auch weiterhin den größten Anteil an zur Direktvermarktung angemeldeter installierter Leistung aus erneuerbaren Energien.

 

Die Offshore-Windenergie belegt im Februar den zweiten Platz in Sachen Zuwachs. Mit einem satten Anstieg von 263,1 MW kann sich die Windenergie auf dem Wasser auf 3.532 MW zur Direktvermarktung angemeldete installierte Leistung steigern und erreicht nach einigen Monaten der Stagnation einen neuen Höchstwert.
Ebenfalls nicht mehr ganz so stark wie im Januar legt diesen Monat die Solarenergie zu. Ihr Wachstum liegt im Februar bei 75,4 MW. Damit sind 7.183,6 MW installierter Leistung aus Sonnenenergie zur Direktvermarktung angemeldet.
Mit einem Zugewinn von 32,2 MW kann sich die Wasserkraft weiter von ihrem Einbruch im Dezember des vergangenen Jahres erholen. Sie nähert sich ihrem Höchstwert aus dem März 2015 mit 670,1 MW zur Direktvermarktung angemeldeter Leistung wieder an.
Erstmals seit dem März des vergangenen Jahres kann auch die zur Direktvermarktung angemeldete installierte Leistung aus Biomasse wieder die Marke von 4.800 MW überschreiten. Mit einem Wert von 4.812,4 MW und einem Zuwachs von 20,9 MW, schafft sie im neuen Jahr auch eine neue Bestmarke.
Nach genau einem Jahr der Stagnation, kann im Februar auch die zur Direktvermarktung angemeldete installierte Leistung aus Geothermie endlich einmal wieder ein Plus verbuchen. Mit einer Steigerung von 12 MW kann sie ihren Wert auf nun 24,9 MW fast verdoppeln.
Diesen Monat gibt es nirgendwo ein Minus zu verzeichnen, denn auch die zur Direktvermarktung angemeldete Leistung aus Deponie-, Klär- und Grubengasen kann einen leichten Zuwachs von 2,1 MW vorweisen. Sie steigert ihre Leistung damit wieder auf das Niveau aus dem Dezember des Vorjahres mit 249,2 MW. www.energy2market.de
Quelle: Homepage der deutschen Übertragungsnetzbetreiber