D-Troisdorf. 09.07.2017. Für E-Commerce-Anbieter aus dem Ausland ist die Schweiz nach wie vor ein attraktiver Markt. Denn die Schweizer sind keineswegs Internetmuffel. So kaufen rund die Hälfte der Befragten jeden Monat im Internet ein. Das geht aus dem Schweizer E-Commerce-Stimmungsbarometer hervor, für das die Hochschule für Wirtschaft Zürich im Auftrag der Schweizerischen Post rund 10.000 Verbraucher in allen Sprachregionen der Schweiz befragte.

So wie Nina – die Schweizer E-Shopperin – verhalten sich die meisten Schweizerinnen und Schweizer beim Online-Shopping.

– vergleicht gerne die Angebote im Internet
– schätzt die größere Auswahl und Verfügbarkeit
– bevorzugt die Lieferung nach Hause
– kann unabhängig von den Öffnungszeiten shoppen
– nutzt das Smartphone selten, weil es ihr zu umständlich ist

Junge Online-Shopper favorisieren Same-Day-Lieferung

Die Lieferung der im Internet bestellten Waren „Same-Day“ ist gefragt. Insbesondere junge Online-Shopper bis 25 Jahre setzten auf die Zustellung am selben Tag. Zudem möchten sie den Sendungsverlauf online abrufen können. „Wir haben in den vergangenen Jahren unsere Tracking-Tools insbesondere für internationale Sendungen erweitert“, so Dorothe Eickholt, Geschäftsführerin von Asendia Germany und Asendia Austria. „Bei unserer Versandlösung Fully-tracked Goods werden sowohl Absender als auch Empfänger auf Wunsch über jeden Schritt per E-Mail informiert.“

Nach wie vor ist der Anteil derjenigen, die in unserem Nachbarland per Rechnung bezahlen verhältnismäßig hoch. So bevorzugen insgesamt 85 Prozent der Befragten die Rechnung als Zahlungsmittel, dicht gefolgt von der Kreditkarte mit 80 Prozent.

Smartphone wird verhältnismäßig selten genutzt

Während die Zahl der Online-Shopper per Smartphone in den meisten Ländern weiter steigt, sind die Schweizer eher zurückhaltend. Über die Hälfte, rund 56 Prozent, der für das Schweizer E-Commerce-Stimmungsbarometer Befragten, verwenden ihr Smartphone nie oder nur selten für Onlineeinkäufe. Auch für Tracking-Infos, den Kundenservice und Reklamationen nutzen sie das Smartphone kaum.

Die Gründe dafür, das Smartphone verhältnismäßig selten für das Online-Shopping zu nutzen, sind vielfältig. Für über 64 bzw. 63 Prozent der potenziellen User ist die Darstellung der Produkte auf dem Smartphone nicht groß genug, bzw. die Nutzung generell zu umständlich. Die fehlende Übersicht über die gesamte Produktpalette und die fehlende Optimierung von Online-Shops für den Einsatz von Smartphones sind weitere Gründe. www.goo.gl/fjz4bR
Asendia
Asendia zählt zu den weltweit führenden Unternehmen im internationalen E-Commerce und Postversand in über 200 Destinationen. Das Gemeinschaftsunternehmen von La Poste und Swiss Post bietet Geschäftskunden effiziente Lösungen zur Kundengewinnung und -bindung – vom grenzüberschreitenden Warenversand im B-to-C-Bereich, dem Direktmarketing über exzellente Services rund um Zeitungen und Zeitschriften bis hin zur Distribution der täglichen Geschäftspost national und international.

Weltweit beschäftigt Asendia über 1.000 Mitarbeiter und ist mit insgesamt 25 Büros und einem Netzwerk von Partnern in Europa, Asien und den USA vertreten. Für Asendia Germany und Asendia Austria sowie im Service Center Logistics (SCL) arbeiten insgesamt über 220 erfahrene Mitarbeiter. Foto: Logo Company bei Asendia.